Auf die Töpfe, fertig, los!

Mit dem Frühjahr kommt auch wieder die Zeit des Ein- und Umtopfens. 

Pflanzen in Behältnissen zu züchten ist nichts neues, und wurde schon vor zehntausend Jahren praktiziert.

 

Bis Mitte des letzten Jahrhunderts, waren diese Töpfe vorwiegend aus Ton. Nach und nach wurden die Tontöpfe langsam durch die haltbaren und günstigen Plastiktöpfe abgelöst. 
Nebst dem schöneren aussehen, hat ein unglasierter Tontopf auch viele positive Eigenschaften auf das Wurzelklima. Temperaturschwankungen werden ausgeglichen und durch die offenporige Tonstruktur ist er auch atmungsaktiver als ein Plastiktopf.

 

Trotzdem hat sich leider im laufe der Zeit der Plastiktopf, mit allen seinen Nachteilen betreffend Wachstum, Produktion und Umweltschutz durchgesetzt.
Zum Glück hat sich das Blatt durch aktuelle Themen wie Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Umweltverschmutzung etwas gewendet.


Mittlerweilen gibt es auf dem Markt eine grosse Auswahl an Alternativen aus biologischen Materialen aus Schafwolle, Altpapier, Jute, Kokos und recyclierbaren Plastikflaschen (lebensmittelechtes PET).

 

 

 

Nebst dem grossen Vorteil, das die meisten Materialen ganz einfach auf dem eigenen Kompost entsorgt werden können oder ohne schlechtes Gewissen dem Hausmüll mitgegeben werden können, haben doch alle auch sehr positive Auswirkungen auf das Wachstum der Pflanzen.

Auch der Hobbygärtner sollte wissen, wie sich Wurzeln sowohl in Freier Natur wie auch in begrenzten Behältnissen verhalten.

 

Hier ein paar Wurzelregeln, die den Pflanzen in die Wiege gelegt wurden:

 

Regel 1
Wachse so lange weiter, bis es nicht mehr weiter geht.

 

Regel 2
Wenn du auf ein Hindernis stösst, wachse um es herum.

Regel 3
Erst wenn es wirklich gar nicht mehr weiter geht, stelle das Wachstum an der Spitze ein und bilde neue Wurzeln aus.

 

Regel 4
Wachse von deinem Ursprung weg, niemals wieder dahin zurück.

Regel 5
Wurzeln haben zwei Entwicklungsstadien mit jeweils einer klaren Hauptaufgabe: Die Feinwurzeln sorgen mit ihren feinen Wurzelhärchen für die Wasser- und Nährstoffaufnahme. Die Grobwurzeln sind für einen festen Stand im Erdreich verantwortlich.

 

Regel 6
Wachse dorthin, wo es feucht und kühl ist. 

 

Anhand dieser einfachen Wurzelregeln, sehen wir auf was wir bei der Topfkultur achten müssen. Das Ziel sollte sein, Pflanzen mit möglichst vielen Feinwurzeln zu kultivieren, damit die Wasser- und Nähstoffaufnahme in dem ansonsten schon begrenzten Lebensraum sichergestellt werden kann.

 

Jeder kennt die Probleme in Plastik oder zu kleinen Pflanztöpfen. Es bilden sich schnell meterlange grobe Ringwurzeln. Die Nähstoffaufnahme durch dieses lange System ist für die Pflanzen anstrengend. Durch die beengten Verhältnisse, wachsen die Wurzeln immer entlang der glatten Topfwand. Hier herrschen aber bei den meistens schwarzen Töpfen im Sommer hohe Temperaturen, so das die Pflanze schnell austrocknet. Das andere extrem in herkömmlichen Töpfen ist die Staunässe. Dadurch das zu viel Wasser im Substrat den Sauerstoff verdrängt und die Nährstoffaufnahme stagniert, werden die Wurzeln unter Luftabschluss von Fäulnis befallen. Dies führt in den meisten Fällen zum absterben der Pflanze.

Alle diese altbekannten Probleme der Topfkultur, können mit den heutigen umweltfreundlichen Produkten weitgehend verhindert werden. Durch den optimalen Ausgleich von Feuchte und Luft, und das anregen von abertausenden von kleinen Feinwurzeln und Wurzelhärchen, entwickeln sich Pflanzen in diesen Behältnissen prächtig.

Auch ich als Gärtner der Plastiktopf-Generation, verwende schon seit einigen Jahren nur noch kompostierbare Pflanztöpfe oder Bag`s. Die Vitalität und die Wuchskraft der Pflanzen haben mich als Fachmann restlos überzeugt.
Ich kann nur jedem empfehlen mal über den scharfen, brüchigen Plastiktopfrand hinaus zu schauen, und sich auch von den überzeugenden Fähigkeiten von Jute, Kokos und Co. zu überzeugen. 

 

Ich hoffe und bin auch überzeugt, das gerade in Baumschulen und Gärtnereien aber auch im privat Garten, in Zukunft ein grosser Teil der Plastiktöpfe durch die oben genannten Alternativen ersetzt werden können. Ich auf jeden Fall gärtnere schon heute plastikfrei!

 

Alle von uns verwendeten plastikfreien Alternativen findest du auch in unserem Shop www.homefarmingsolutions.ch. Die Produkte wurden ausgiebig getestet und können wir nur weiterempfehlen.

 

In diesem Sinne: Auf die Töpfe, fertig, los.......


 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge